Sind Fette nun gefährlich oder nicht?!

October 27, 2017

Fette sind ein oftmals missverstandenes Thema und dies hängt natürlich auch

damit zusammen, dass eben Lipide (Fette) in der Vergangenheit oftmals

verteufelt wurden und aus den deutschen Küchen verbannt wurden.

Einen nicht unwesentlichen Beitrag dazu leisteten selbstverständlich zum

einen die allgemein geltenden Ernährungsempfehlungen und zum anderen

die etlichen Berichte über bösartige Fette die nur eines wollen, unseren Tod.

In meinem "Handbuch der ketogenen Ernährung" habe ich mich sehr

ausführlich mit dieser Thematik beschäftigt.

 

So führte die allgemein verbreitete Meinung in den vergangenen Jahren dazu,

dass immer weniger Fette in der täglichen Ernährung eine Rolle spielten,

ganz unabhängig davon, ob es sich nun um "gute" oder "schlechte" Fette

handelte mit dem bedenklichen Ergebnis, dass Lipide einfach durch 

Kohlenhydrate ersetzt wurden. Das Ergebnis ist mehr als bedenklich, denn

es ist genauer gesagt gesundheitsgefährden und haarsträubend:

 

Immer mehr Menschen, ernähren sich ungesünder als zuvor, immer mehr

Menschen erkranken mit steigender Tendenz an Diabetes mellitus, 

Arteriosklerose, Übergewicht, Adipositas, Cholesterin-Entgleisungen

und arterieller Hypertonie.

Diese Aufzählung ließe sich lockerleicht um etliche Unterpunkte weiter fortführen.

 

Und was sind nun die wissenschaftlichen Fakten und die tatsächlichen

Risiken in Sachen Fett?

 

Fakt ist:

 

Spezielle Fette sind zur Aufnahme der lipophilen, also fettlöslichen Vitamine A, D, E und K erforderlich. Fette sorgen für ein natürliches und intensiveres Sättigungsgefühl als Kohlenhydrate. Fette sind anders als etliche (ungesund) Kohlenhydrate wesentlich Energiereicher und ihre Speicherungsform ist wesentlich konzentrierter. Fette sind für ganz bestimmte Funktionen, Enzymen und Hormonen unerlässlich und unser Körper benötigt eine hochwertige Fettzufuhr. Tatsächlich gibt es auch Fette, die unserem Körper alles andere als guttun. Diese sollten entweder gemieden oder marginal, also spärlich eingesetzt werden. Grundsätzlich können folgende Regeln eingehalten werden:

 

- Industriell hergestellte Fette, die weiterverarbeitet wurden und diversen industriellen Verfahren ausgesetzt wurden, um möglichst billig zu sein und zu bleiben, sollte gemieden werden!

 

- Raffiniertes, gebleichtes, entwachstes und desodoriertes Fett ist schädlich und sollte gemieden werden!

 

Ferner gilt es zu vermeiden:

 

-          sämtliche Fette, die gehärtet oder teilgehärtet wurden

-          alle raffinierten Öle

-          alle Fette die bei der Produktion stark erhitzt wurden

-          alle Öle die erhitzt und zudem noch reich an mehrfach gesättigten Fettsäuren sind

-          Öle, die in Plastikflaschen verkauft werden

-          Margarine und alle billigen Transfettsäuren

 

 

Ein weitere Umstand, der meines Erachtens nach immer noch zu wenig Beachtung findet ist die

Insulinausschüttung im Rahmen einer relativ fettreichen Mahlzeit. Was möchte ich damit sagen?

Nun, Insulin hat in unserem Organismus allerlei Funktionen und dient nicht nur, um den Blut-

Zuckerspiegel entsprechend zu senken. Insulin übernimmt unter anderem jene Funktion, dafür

zu sorgen, dass die über die Ernährung aufgenommenen Fette in unserem Fettdepotspeicher

landen. Und das ist ein wichtiger Punkt, denn, eine fettreiche Kost muss arm am Kohlenhydraten

sein um eben dies zu vermeiden. Je mehr Insulin ausgeschüttet werden muss, umso mehr Fett

landet auch letzten Endes auf unseren Hüften. Wenn die Fettzufuhr erhöht wird, muss es zu 

einer Restriktion der Kohlenhydrate kommen. Werden viele Kohlenhydrate gegessen, muss

die Fettzufuhr moderat sein. Ein Beispiel: Wenn ich Pommes aus dem Fastfood-Restaurant um die

Ecke esse, muss ich davon ausgehen, dass mir eben diese Fette (ganz abgesehen davon, dass

sie in viel zu viel billigen Fetten frittiert wurden) schaden werden und mich dick machen. Unser

Organismus kommt relativ gut mit Fetten klar, solange eine moderate (oder eben gar keine)

Insulinausschüttung vorliegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Newsletter abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen.

join us

 for the 

PARTY

Recipe Exchange @ 9pm!

KETOGA
Ketogene Ernährung und Yoga
  • Black Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Black Pinterest Icon
  • Black Instagram Icon
Das Handbuch der ketogenen Ernährung
Im Handel und
als eBook erhältlich!

aperiamus.com | keto-gen.de |